Tag gegen Lärm: Flughafen Tegel muss geschlossen werden!

25.04.2018 | Lärm macht krank. Hunderttausende Berliner*innen leiden unter der hohen Gesundheits- und Lärmbelastung durch den Flughafen in Tegel. Das können und dürfen wir den Betroffenen nicht länger zumuten. Wenn der Flughafen Tegel schließt, sinkt die Lärmbelästigung in Berlin um 30% und wir schützen die Gesundheit von mehr als 300.000 Menschen.

 

 


Gudvanger Straße: Einrichtung temporärer Spielstraßen ist kein Hexenwerk!

Ende 2017 hatte ich im Abgeordnetenhaus ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben und es zeigt klar, dass Spielstraßen schnell und unbürokratisch eingerichtet werden können. Der Pankower Stadtrat Krüger (AfD) macht den Spielverderber und verweigert den Kindern in der Gudvanger Straße ein Stück Freiraum.

 

Aus dem Gutachten:
"Straßenrechtlich gesehen bleibt die Einrichtung von temporären Spielstraßen ohne Folgen, da ein zeitlich begrenzter Ausschluss des Kraftfahrzeugverkehrs keinen nachhaltigen Eingriff in den Gemeingebrauch darstellt und somit keine Teilentwidmung der betroffenen Straße erforderlich macht."

 


Große Ost-Runde im Berliner Abgeordnetenhaus

13.04.2018 | Heute trafen sich die bündnisgrünen ostdeutschen  Landesvorsitzenden, Fraktionsvorsitzenden, Fraktionsgeschäftsführer*innen, Bundestagsabgeordneten, Mitglieder des Parteirats und Minister*innen im Berliner Abgeordnetenhaus. Es ging um die 2019 anstehenden Landtagswahlen in Sachen, Brandenburg und Thüringen, um eine gemeinsame Positionierung in der Agrarpolitik und um die zukünftige Zusammenarbeit der Ostländer.

Foto von den Teilnehmer*innen der großen Ostrunde im Berliner Abgeordnetenhaus
Foto: Maria Altnau

Interview mit TV Berlin zur neuen Bundesregierung und zum Koalitionsvertrag


Willkommensnetzwerk Pankow hilft

Das Willkommensnetzwerk Pankow Hilft ist ein unabhängiger Verbund von engagierten Menschen und Gruppen, die Geflüchtete im Bezirk Pankow unterstützen - WEBSITE


Wahlkreis & Bezirk Pankow



Wie aus Unfallopfern Täter*innen gemacht werden

09.01.2018 | Verkehrssicherheit kann nur entstehen, wenn die Gefahren sauber analysiert und die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden. Verkehrssicherheit und entspannter Verkehr kann nicht entstehen, wenn - zudem einseitig - einer Gruppe von auch noch verletzlicheren Verkehrsteilnehmer*innen per se und ungerechtfertigt die Schuld zugewiesen wird, und Forderungen nach einer Helmpflicht für Kinder, höheren Bußgeldern nur für Radfahrer usw. gefordert werden. In diesem Sinne habe ich in der Berliner Zeitung auf den Brief des Chefs der Senatskanzlei, Björn Böhning, geantwortet. Dieser hat seinerseits in der BZ nochmal nachgelegt, aber lest selbst.

BB: "Auch das Telefonieren am Steuer beispielsweise wurde geregelt. Die Hand gehört ans Lenkrad, nicht an die Tastatur. Vor diesem Hintergrund mutet es ziemlich absurd an, dass es für Radfahrer wenig vergleichbare Regeln gibt."

Tatsache ist: das Telefonieren ist sowohl im Auto als auch auf dem Fahrrad verboten, wenn keine Freisprechanlage genutzt wird.

BB "Kopfhörer im Ohr, statt sich mit dem Ohr dem Verkehr zu widmen, gehört mittlerweile in Berlin zum Straßenbild. Auch hier kann durch weniger Musik oder Telefonieren auf dem Rad mehr Sicherheit für den Radfahrer selbst, aber auch die anderen Verkehrsteilnehmer geschaffen werden."

Tatsache ist: das Musikhören ist sowohl im Auto als auch auf dem Fahrrad erlaubt, so lange die Lautstärke sonstige Verkehrsgeräusche nicht übertönt. #victimblaming

Zu meinem Gastbeitrag in der Berliner Zeitung


Debatte mit Schüler*innen -Grundschule im Panketal

25.01.2018 | Zusammen mit Vertreter*innen von CDU, SPD, Linke und FDP habe ich die Schule im Panketal besucht und mich den Fragen der Schüler*innen gestellt. Das war eine spannende bis heitere Diskussionsrunde - mit guten und neugierigen Fragen! Nächstes Mal bin ich gerne wieder mit dabei.